Hunde sind keine Weihnachtsgeschenke!

Veröffentlicht am von

Hunde sind keine Weihnachtsgeschenke!

Hunde sind keine Weihnachtsgeschenke!

 

Hunde sind Lebewesen mit Bedürfnissen die erfüllt werden müssen und das nicht nur für ein paar Tage oder Wochen, sondern je nach Hunderasse für 8 – 16 Jahre.

Sie werden auch feststellen das seriöse Züchter ihre Welpen erst nach den Feiertagen in ihr neues zuhause abgeben, denn nur so ist für den Welpen sichergestellt das er in Ruhe bei seiner neuen Familie ankommen kann. Das selbe gilt natürlich auch für schon ausgewachsene Hunde die umständehalber eine neue Familie suchen oder vom Tierheim vermittelt werden.

 

Wenn sie mit dem Gedanken spielen sich einen Hund anzuschaffen, setzen sie sich vorher mit der ganzen Familie zusammen, beziehen sie auch die Kinder mit ein, denn diese werden auch die nächsten 8 – 16 Jahre mit dem neuen Familienmitglied leben müssen.

Überlegen Sie ganz genau welche Ansprüche sie an einen Hund haben...

  • soll er kurzhaarig und eher pflegeleicht sein oder lieber langhaarig und damit pflegeintensiver
  • passt ein temperamentvoller Hund in ihre Familie oder eher ein ruhiger, gemütlicher
  • passen ihre Wohnverhältnisse zur gewünschten Hunderasse

 

stöbern sie durchs Internet und schauen sie sich die verschiedenen Rassen an. Eine informative Seite ist:

 

http://www.hundeseite.de/hunderassen/

 

Lesen sie auch die Rassestandards, dort wird beschrieben welche Eigenschaften die Hunderasse im allgemeinen besitzt und beherzigen Sie diese bei ihrer Auswahl auch.

 

Wenn Sie eine zu ihrer Familie passende Rasse gefunden haben, fahren Sie nicht gleich los und nehmen den erstbesten Welpen mit. Machen Sie sich die Mühe und besuchen Sie mehrere Züchter und verschaffen Sie sich einen Überblick darüber wie der Welpe aufwächst und wie die Elterntiere mit den Welpen und mit ihnen als Besucher umgehen. Scheuen Sie sich nicht den Züchter nach den Zuchtrelevanten Untersuchungen der Elterntiere zu Fragen wie z.B. HD (Hüftgelenkdisplasie), PRA (progressive Retinaatrophie/ Netzhaut Störung) oder MDR1-Defekt (Blut-Hirn Schranke). Ein guter Züchter wird im Gegenzug auch viele Fragen an Sie haben.

 

Spätestens jetzt werden Sie festgestellt haben das ein Rassehund, von einem seriösen Züchter, nicht billig ist, wobei wir auch bei den Kosten für den Hund angekommen sind.

 

Der Hund muss auch finaziell zu Ihnen passen. Die reinen Futterkosten betragen je nach Rasse zwischen 20,00 und 100,00 € im Monat hinzu kommen die extra Naschis wie Hundekekse etc., dazu kommen jährliches impfen, mehrmalig im Jahr eine Wurmkur, der Jahresbeitrag zur Hundehaftpflicht und bei einigen Rassen der Besuch beim Hundefriseur weil sie geschoren werden müssen. Kosten für die Welpenschule oder den Hundeverein. Weitere Kosten enstehen wenn der Hund sich verletzt; eine Schnittwunde in der Pfote kann schnell 100,00 € kosten, ein Vergiftung sogar um die 500,00 €. Berücksichtig werden sollte auch eine eventuelle Urlaubsbetreuung für den Hund die etwa mit 10,00 – 15,00 € pro Tag berechnet werden kann.

 

Wenn sie alles bedacht haben und einen Hund zu sich nehmen wollen, tun sie sich und dem Hund einen gefallen und verschenken Sie zu Weihnachten das Zubehör wie Futternapf, Decke, Halsband und Hundeleine. Wenn sie sich dann doch noch anders entscheiden können Sie ruhgen Gewissens das Zubehör ohne den unerwünschten Hund im Tierheim abgeben.

 

 

Kommentare: 0

Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren